von

Berufe in der Sicherheitsbranche - FSS

FSS = Fachkraft für Schutz und Sicherheit

Die „Fachkraft für Schutz und Sicherheit“ ist ein 3-jähriger anerkannter Ausbildungsberuf im Wach- und Sicherheitsgewerbe (Ausbildungsbereich Industrie und Handel). Die duale Ausbildung erfolgt im Wechsel teils in der Berufsschule, teils im Ausbildungsbetrieb.

Diese Ausbildung ist umfangreicher und vom Lernstoff her anspruchsvoller als die 2-jährige Ausbildung zur Servicekraft für Schutz und Sicherheit, die vor allem einen geringeren Anteil an kaufmännischen Elementen aufweist.

Was macht eine Fachkraft für Schutz und Sicherheit?

Fachkräfte für Schutz und Sicherheit übernehmen die unterschiedlichsten Aufgaben im Rahmen der öffentlichen und privaten Ordnung und Sicherheit im Objekt-, Wert- und Personenschutz. Sie kümmern sich um deren Schutz und die Abwehr von Gefahren. Nach der Ausbildung sind Fachkräfte für Schutz und Sicherheit in der Lage, Situationen und Gefährdungspotenziale richtig einzuschätzen.

  • Sie wirken u.a. bei der Installation und Inbetriebnahme von sicherheitstechnischen Einrichtungen mit und überprüfen regelmäßig, ob diese einwandfrei funktionieren. Ebenso sorgen sie für einen Austausch bzw. Reparatur des betroffenen Geräts, falls ein Mangel festgestellt wird.
  • Am Werkseingang bzw. bei Einlass in ein zu schützendes Objekt oder eine Veranstaltung stellen sie sicher, dass nur berechtigte Personen die jeweiligen Anlagen betreten.
  • Sie führen Kontrollgänge in Gebäuden und auf dem Gelände durch. Dabei prüfen sie auch, ob betriebliche und gesetzliche Vorschriften, etwa zum Brand- und Umweltschutz, eingehalten werden. In Notfällen leiten sie Maßnahmen ein.

Routinekontrollen, Einsätze und sicherheitsrelevante Ereignisse dokumentieren sie am PC.

Wo kann eine Fachkraft für Schutz und Sicherheit eingesetzt werden?

Eine Fachkraft für Schutz und Sicherheit findet in den meisten Fällen an Orten Beschäftigung, an denen besonders für Schutz und Ordnung zu sorgen ist. Wie z.B. öffentlichen Gebäuden und Einrichtungen, Messegeländen, Museen, Veranstaltungsorten, Bahnhöfen, Flughäfen usw.

Sie arbeiten für Wach- und Sicherheitsdienste, Werttransporte oder große Industrieunternehmen aller Wirtschaftszweige.

Welche Voraussetzungen sind für eine Ausbildung als Fachkraft für Schutz und Sicherheit nötig?

Es ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben, um diese Ausbildung zu beginnen. In der Praxis ist es jedoch so, dass Auszubildende mit mittlerem Bildungsabschluss oder Hauptschulabschluss eingestellt werden.

Neben der schulischen Leistung sind für eine Ausübung der Tätigkeit als Fachkraft für Schutz und Sicherheit vor allem persönliche Skills entscheidend:

  • Beobachtungsgenauigkeit und Aufmerksamkeit
  • Durchsetzungsvermögen und Selbstsicherheit
  • Sicheres und souveränes Auftreten auch in Gefahrensituationen
  • Sorgfalt und Verantwortungsbewusstsein
  • Körperbeherrschung, Entscheidungsfähigkeit und Reaktionsgeschwindigkeit

Erhalte ich interne Unterstützung von secura protect?

Um unserer Mitarbeiter bestmöglich in ihrer Ausbildung und bei der anstehenden Prüfung zu unterstützen, bieten wir in unserer eigenen securaprotect-Sicherheitsschule verschiedene Aus-/Weiterbildungs- und Prüfungsvorbereitungskurse an.

In einigen Fällen werden zu diesen Kursen auch auch externe Teilnehmer zugelassen - bitte sprechen Sie uns hierzu an.

 

Bildungspyramide - Ausbildung im Sicherheitsgewerbe

 

Quelle: BDSW BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT 

Zurück

Copyright © 2021 secura protect Holding GmbH

Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Diese Seite verwendet Cookies. Bitte nehmen Sie hier Ihre Einstellungen bezüglich Cookies und Datenschutz vor. Sie können Ihre bevorzugten Einstellungen jederzeit auf der Seite Datenschutzerklärung wieder ändern.